dasimmobilienportal.com Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

VanEck Goldkommentar: Wird Gold planmäßig auf den Inflationszug aufspringen?

„Im Laufe des letzten Jahres hat der Goldpreis eine neue, höhere Handelsspanne erreicht“, erklärt Joe Foster, Portfoliomanager und Goldstratege bei dem Asset Manager VanEck, in seinem Goldkommentar. Die vielen Unwägbarkeiten und Risiken, die die Pandemie mit sich bringt, sowie die radikale Steuer- und Geldpolitik hätten den Goldpreis auf einen neuen Höchststand getrieben, da die Anleger Sicherheit suchten. Seit dem Pandemie-Crash im März 2020 liegt der Goldpreis bei durchschnittlich 1.817 US-Dollar pro Unze, während die Handelsspanne von 2013 bis 2019 im Durchschnitt bei 1.250 US-Dollar pro Unze lag.

„Obwohl sich der Goldpreis nach wie vor auf einem historisch hohen Niveau befindet, waren viele Goldanleger, so auch wir, von der Entwicklung des Goldpreises enttäuscht“, sagt Foster. „Wir erwarteten starke Zuwächse in einem Jahr, in dem die Gesamtinflation (gemessen am US-Verbraucherpreisindex) auf fast acht Prozent im November und damit auf den höchsten Stand seit 1982 stieg.“

Wenn sich jedoch ausschließlich auf die Inflation konzentriert werde, gerieten andere Faktoren, die sich gegen Gold richten, außer Acht. Beispielsweise hätten außerordentliche fiskalische und monetäre Anreize nach dem Ausbruch der Pandemie eine Manie an den Märkten ausgelöst, was zu Rekorden beim Optionshandel, bei Börsengängen, beim Verkauf von Junk Bonds und Leveraged Loans, bei den Zuflüssen in Aktien und Indexfonds, bei den Immobilienpreisen und bei den Bewertungen von Kryptowährungen führte. „In einer Manie fehlt den meisten Anlegern der Sinn für Risiken und sie sehen keinen Grund, einen sicheren Hafen zu kaufen“, so Foster. Während die Investitionsnachfrage nach Gold schwach war, habe die physische Nachfrage dazu beigetragen, sowohl von Zentralbanken als auch die Schmucknachfrage, den Goldpreis in seiner neuen, höheren Handelsspanne zu stützen.

„Für diejenigen, die glauben, dass Gold den Inflationszug verpasst hat, gibt es mehrere Gründe, diese Meinung noch einmal zu überdenken“, erklärt Foster. „In den letzten 50 Jahren gab es nur zwei weitere Inflationsperioden. Die erste gab es in den siebziger Jahren, die zweite von 2003 bis 2008. In jeder dieser Inflationsperioden schnitt Gold in der ersten Hälfte schlechter ab als Rohstoffe und in der zweiten Hälfte besser als diese.“ Es scheine, dass die Märkte die Inflation (oder Gold) erst dann ernst nehmen, wenn sie sich als unlösbar erweise. Neben der Inflation berge die Umstellung der Fed auf eine straffere Geldpolitik im Jahr 2022 eine Reihe neuer Risiken, die den Goldpreis in die Höhe treiben könnten. Die Fed sei dafür bekannt, dass sie zu lange zu locker bleibe. Dies habe die Wirtschaft in Schwierigkeiten gebracht, als die Technologie- und Immobilienblasen platzten.

„Diesmal haben wir eine alles umfassende Blase und Inflation“, so Foster. „Die Fed wird ihre Anleihekäufe im März auslaufen lassen und damit den Weg für Zinserhöhungen freimachen. In der Zwischenzeit sieht es so aus, als würden die Pläne von Präsident Biden, Billionen für einen ‚besseren Wiederaufbau‘ auszugeben, scheitern. Ohne all diese Anreize sind die Märkte gefährdet, die Wirtschaft könnte ins Stocken geraten und die Schuldendienstkosten könnten in die Höhe schnellen.“ (DFPA/mb1)

VanEck ist ein Asset Manager mit Hauptsitz in New York (USA).

www.vaneck.com

von
dasimmobilienportal.com Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv